das programm

Di 17.9.24 | 19:30 | Die Wedeler Musiktage zu Gast in Haselau

Danzas – vom Tabu zum Triumph

Ensemble La Ninfea | Catalina Fooken-Lotte & Thomas Lotte, Tango argentino

Musik und Tanz von Michael Praetorius , Francesco Mancini, Astor Piazolla u.a.

Dienstag, 17.9.24 | 19:30 Uhr

Hl. Dreikönigskirche Haselau

Eintritt 25 €, Schüler und Studenten 10 €

Einst verbotene Tänze von Praetorius bis Piazzolla

© Elisa Meyer

Fantasievoll Geschichten erzählen: Das Bremer Ensemble „La Ninfea“ – „Die Seerose“ – zählt zweifellos zu den kreativsten Alte Musik-Gruppen Deutschlands. Denn die Musiker um Blockflötistin Barbara Heindlmeier beschäftigen sich nicht allein intensiv mit der historischen Aufführungspraxis und heben immer wieder Noten-Schätze vergangener Jahrhunderte, sondern schlagen obendrein nur zu gern programmatische Brücken zu anderen Künsten.

So auch in ihrem aktuellen Programm „Danzas – vom Tabu zum Triumph“, für das sich die Hansestädter auf die Spuren südamerikanischer Importtänze begeben haben, deren ansteckende Rhythmen einst in mehreren Wellen ein wahres Tanz-Fieber in Europa ausbrechen ließen. Angefangen von Sarabande und Ciacona um 1600 bis zum verruchten Tango argentinischer Hafenspelunken um 1900 vermischen La Ninfea dabei Gattungen und Tänze von Händel bis Piazzolla und entfachen auf Flöte, Viola da Gamba und Cembalo ein Feuerwerk an Klangfarben und Ausdrucksvielfalt. Und als wäre dies Verschmelzen der Stile noch nicht genug, gleitet dazu mit Catalina Fooken-Lotte und ihrem Gatten Thomas Lotte ein Tango-Tanzpaar übers Parkett… oder vielmehr durch den Kirchenraum: Denn bei unserem Festival sind die einst verbotenen Tänze in der Haselauer Dreikönigskirche zu erleben. Womit wir nicht nur kirchenhistorisch eine Brücke in die Jahrhunderte ihrer Entstehung schlagen, sondern zugleich den Musiktagen auch eine neue, reizvolle Spielstätte in der Nachbarschaft Wedels erschließen.

Mitwirkende

Barbara Heindlmeier Blockflöte

Christian Heim Blockflöte/Viola da Gamba

Marthe Perl Viola da Gamba

Mira Lange Cembalo

Catalina Fooken-Lotte & Thomas Lotte Tango argentino

Heilig Dreikönigskirche Haselau

Heilig Dreikönigskirche Haselau

Dorfstraße 16

25489 Haselau

Haselaus Kirche ist das älteste Gebäude der Marschgemeinde – ihre Ursprünge reichen bis ins frühe 13. Jahrhundert zurück. Gelegen auf einer hohen alten Wurth war das Gotteshaus nicht nur von Anbeginn vor Sturmflut und Deichbruch geschützt, sondern bot Mensch und Tier in der Marsch über die Jahrhunderte auch immer wieder einen Zufluchtsort, wenn die Elbfluten ihnen die Häuser nahmen. Aus eben dieser Ursprungszeit stammt noch die bis heute zu jeder halben und vollen Stunde tönende „Zuckerhutglocke“ im hölzernen Glockenturm, der mit seinen 42 Metern Höhe in der flachen Marsch weithin sichtbar ist. Nach der teilweisen Zerstörung der Kirche während der Reformationszeit erfolgte ihr Wiederaufbau ab 1572 und wurde im folgenden Jahrhundert dann durch Schenkungen vollendet: Die Kanzel mit ihren geschnitzten Figuren, der prachtvolle Barockaltar und das beeindruckende Deckengemälde mit Gott Vater zeugen von der herausragenden Bedeutung dieses ältesten Kirchspiels der Elbmarschen.

Nach oben scrollen